Links Impressum Kontakt

Austerlitz Zimmer

Der historische Sitzungssaal im 1. Stock des Vorwärts-Hauses diente dem Parteivorstand der österreichischen Sozialdemokratie bis Oktober 1933 als Versammlungsraum. Das so genannte Austerlitz Zimmer verdankt seinen Namen einem der bedeutendsten österreichischen Journalisten: Friedrich Austerlitz (25.4.1862–5.7.1931), der über drei Jahrzehnte lang als Chefredakteur die Blattlinie der Arbeiter-Zeitung bestimmte.

Hubert Gessner
, der Architekt des Vorwärts-Hauses, war als Absolvent der berühmten Schule für Architektur Otto Wagners einer spezifischen Stilauffassung verpflichtet: der Verbindung avantgardistischer Moderne mit Elementen der lokalen Bautradition, in diesem Fall Barock und Biedermeier. Wie das Vorwärts-Haus insgesamt, so entspricht auch seine zentrale Räumlichkeit ganz diesem Wagnerschen Prinzip. Mit seinen ausgewogenen Proportionen und seiner von Glasvitrinen durchbrochenen Vertäfelung ist das Austerlitz Zimmer ein herausragendes Beispiel eines Jugendstilinterieurs, das - sorgfältig restauriert -  heute unter Denkmalschutz steht.



Das Austerlitz Zimmer atmet Geschichte. Hier waren die Größen des internationalen Sozialismus in vortragender oder beratender Funktion zu Gast:  August Bebel, Karl Kautsky, Wilhelm Liebknecht, Leo Trotzky, um nur einige zu nennen. Zwei Monate des Jahres 1913 ging der junge Stalin hier unter dem Decknamen Koba seinen Studien zur Nationalitätenfrage nach.